Replanting_Culture_Koenig0001.jpg

Julia Hebecker (*1987) erhielt bereits im Jugendalter eine besondere musikalische Förderung als Jungstudentin des Julius-Stern-Instituts an der Universität der Künste Berlin in den Fächern Flöte und Musiktheorie. In dieser Zeit wurde sie mit dem 1. Bundespreis des Wettbewerbs „Jugend musiziert“ ausgezeichnet. Ihr Flötenstudium absolvierte sie in Berlin bei Prof. Annette von Stackelberg und in Dresden bei Prof. Stéphane Réty. Parallel studierte sie Gesang, Schulmusik und Anglistik in Berlin.

Julia arbeitet als Sängerin und Flötistin in zahlreichen Chören und Kammermusikensembles deutschlandweit, darunter dem Vocalconsort Berlin, der Gaechinger Cantorey und dem Dresdner Kammerchor. In den vergangenen Spielzeiten war sie in mehreren Opernproduktionen, unter anderen der Komischen Oper Berlin sowie der weltweit gefeierten Inszenierung von Henry Purcells „Dido und Aeneas“ der Sasha Waltz Company zu hören. Neben ihrer solistischen und kammermusikalischen Tätigkeit war sie Soloflötistin der Jungen Sinfonie Berlin sowie des Neophon Ensembles für zeitgenössische Musik. Sie arbeitete mit Dirigent*innen wie Vladimir Jurowski, Konrad Junghänel, Herbert Blomstedt, Marie Jacquot, Michael Alber und Hans-Christoph Rademann zusammen.

Zusätzlich zu ihrer künstlerischen Arbeit widmet sich Julia der Musikwissenschaft und dem Notenlektorat und ist Redaktionsleiterin der Kasseler Musiktage.